Handschuhe

0 结果 |
筛选
分类按照:  
Please wait 筛选中

Die Verwendung von Handschuhen hat eine lange Tradition und schon viele Modetrends und Veränderungen mitgemacht. Dicke Lederhandschuhe schützen die empfindliche Haut der Hände bei der Arbeit, Wollhandschuhe schützen uns vor der Kälte, dünne und lange Samthandschuhe ergänzen unsere Abendgarderobe. Ihren größten Wert zeigen Handschuhe jedoch im Bereich der Hygiene. Durch keine andere Maßnahme lässt sich eine Übertragung von Keimen vom Arzt auf den Patienten besser verhindern, als durch diese dünne Schutzbarriere. Kein Hände waschen kann diese Keimfreiheit bieten, wie das Tragen neuer Schutzhandschuhe. Neben dieser primären Schutzfunktion müssen Gummihandschuhe heutzutage vielfältigen Anforderungen genügen. Aidshandschuhe müssen besonders reißfest sein, OP-Handschuhe ein exaktes Arbeiten ermöglichen. Bei der Arbeit mit gefährlichen Chemikalien und kontaminierten Stoffen müssen sie absolute Undurchlässigkeit garantieren.

Die Materialien

  • Baumwollhandschuhe - Als Naturfaser besitzt Baumwolle ein geringes Allergiepotential und ist sehr saugfähig. Meist werden Baumwollhandschuhe als Schutz über gereizte oder frisch eingecremte Hände gezogen.
  • Latex-Naturlatex wurde ursprünglich aus dem Milchsaft des Kautschukbaumes gewonnen. Das geronnene Material dient dem Baum zum abdichten verletzter Stellen. So wird ein Befall mit Bakterien verhindert. Heutzutage wird der Werkstoff hauptsächlich synthetisch hergestellt. Latex ist das Standardmaterial für Einweghandschuhe, führt jedoch bei einer zunehmenden Zahl von Menschen zu Allergien.
  • Nitril - Nitrilhandschuhe werden bei einer Latexallergie als Alternative verwendet. Die Nitril-Polymere besitzen gummiähnliche Eigenschaften und sind sehr beständig.
  • Nylon - bei Nylon handelt es sich um einen synthetischen Ersatz für Seide, der dank seiner vielen Eigenschaften (elastisch, abriebfest, Beständigkeit gegen Chemikalien) in vielen Bereichen eingesetzt wird.
  • Polyester (PE) - Eine Gruppe von Kunststoffen, die unter anderem in Folien, Faserarten und Plastikflaschen zu finden sind. Aus Ihnen werden auch billige Einweghandschuhe hergestellt.
  •  

    Einmalhandschuhe

    Einmalhandschuhe sind, wie der Name schon sagt, für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Anschließend werden Sie, möglichst ohne dabei die Außenflächen mit den Händen zu berühren, ausgezogen und entsorgt. Zur Behandlung von offenen Wunden und bei Infektionsgefahr für den Patienten, sollten immer sterile Handschuhe verwendet werden. Diese wurden durch spezielle Verfahren von allen Keimen befreit und einzeln hermetisch verpackt. Für den normalen Gebrauch und zum alleinigen Schutz des Handschuhträgers reichen unsterile Einmalhandschuhe völlig aus. Diese werden meist zur einfachen Handhabung im Spenderkarton zu 100 St. angeboten.

    Gepudert oder ungepudert?

    Da Latex und ähnliche Stoffe nicht besonders gleitfähig sind, werden die Einmalhandschuhe innen mit einer leichten Puderschicht überzogen. Diese erleichtert das Anziehen der Handschuhe und bindet Feuchtigkeit, die sich bei dieser luftdichten Umhüllung auf der Haut bildet.

    Zur Übersicht: Kosmetik und Pflege -> Hände